background

Alle Jahre wieder drehen wir im Frühling an der Uhr und wechseln von Winter- auf Sommerzeit. In der Nacht von Samstag auf Sonntag (31. März) drehen wir die Zeiger von 2:00 Uhr auf 3:00 Uhr weiter und nehmen eine Stunde weg. Dass diese Veränderung sich auch auf unseren Biorhythmus auswirken kann, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Wie ihr mit ein paar einfachen Tricks und etwas Vorbereitung dennoch stressfreie und vor allem nicht so müde in den April starten könnt, das lest ihr hier.

Processed with VSCO with a6 preset

Von Sommerzeit auf Winterzeit

Kurz nach Frühlingsbeginn ist es wieder soweit, die Zeitumstellung bringt uns reichlich Tageslicht und läutet die wärmeren Jahreszeiten ein. Endlich können wir wieder Vitamin D tanken und viel Zeit im Freien verbringen, weil es nicht ständig so dunkel und trist ist. Ich freue mich jedes Jahr auf die Zeitumstellung im Frühling, aber – anders als in meiner Jugend – stecke ich diesen „Mini-Jetlag“ nicht mehr so einfach weg. Und damit bin ich nicht alleine. Viele Menschen die, wie ich, gerne spät schlafen gehen, haben, in Folge der Zeitumstellung, die uns eine Stunde Schlaf wegnimmt, mit Schlafproblemen, Konzentrationsschwierigkeiten und bleierner Müdigkeit zu kämpfen. Aber nicht nur wir erwachsenen knabbern an der Umstellung, sondern auch Kindergarten und Schulkinder, deren Routine ebenfalls ein bisschen ins Schwanken kommt.

Allerdings könne wir uns mit ein paar einfachen Tipps und Tricks gut auf die Sommerzeit vorbereiten und die Umstellung somit einfacher bewältigen.

Processed with VSCO with a6 preset

10 Tipps für eine stressfreie Zeitumstellung

Vor der Zeitumstellung

1. Eher ins Bett gehen: Wenn möglich geht ihr bereits Anfang der Woche oder spätestens zur Wochenmitte früher ins Bett, dadurch bereitet ihr euch schon auf die fehlende Stunde vor.

2. Jalousien und Vorhänge nicht verschließen, damit ihr euch von dem Sonnenlicht wecken lassen könnt. Ihr bekommt so schon ein besseres Gefühl für die helle Jahreszeit.

3. Kein Medienkonsum vor dem Zubettgehen: Am besten verzichtet ihr 2-3 Tage vor der Zeitumstellung auf Smartphones, Tablet, E-Reader und Co. damit ihr besser einschlafen könnt. Studien belegen, dass das blaue Licht vom Bildschirm dazu führen kann, dass er Melatoninspiegel sinkt und dadurch werden wir bei Dunkelheit nicht so schnell müde, was heißt, dass wir uns schlaflos im Bett herumwälzen.

4. Vor dem Schlafengehen auf schwere Speisen, alkoholische oder koffeinhaltige Getränke verzichten und stattdessen lieber ein leichtes Abendessen einnehmen. Esst auch nicht zu spät, das kann ebenfalls beim Einschlafen helfen.

5.  Kindern vor dem Schlafengehen keine zuckerhaltigen Lebensmitteln geben. Das trifft vor allem auf den Tag der Zeitumstellung zu, als auch danach, da Zucker eine aufwühlende Wirkung hat und beim frühen Schlafen gehen eher das Gegenteil bewirken kann.

Processed with VSCO with a6 preset

Nach der Zeitumstellung

6. Morgens aktiv sein: Am Montag nach der Zeitumstellung einfach mal mit dem Fahrrad in die Arbeit oder einen Fußweg einlegen, denn körperliche Aktivität regt den Kreislauf an und macht munter.

7. Kein Mittagsschläfchen oder Powernap: Ihr habt die Zeitumstellung hinter euch gebraucht? Dann verzichtet in den darauffolgenden Tagen auf Zwischenschläfchen, denn diese bringen den Rhythmus wieder durcheinander und ihr könnt abends schwerer einschlafen.

8. Viel frische Luft und Sonnenlicht tanken: Wer nach der Zeitumstellung müde ist, kann sich mit viel frischer Luft und Sonnenlicht helfen. Legt einen Spaziergang ein oder trinkt einen Kaffee auf dem Balkon, das kann helfen.

9. Leicht Frühstücken, denn ein voller Magen macht müde. Das Rezept für den perfekten Muntermacher-Smoothie findet ihr auf meinem Blog.

10. Pausen gönnen und tief durchatmen: Wer sich schwer konzentrieren kann, der sollte zwischendurch Pausen einlegen, zum Beispiel frische Luft tanken, ein Glas Wasser trinken, einen Spaziergang im Haus oder Büro machen.

Processed with VSCO with a6 preset

Ihr seht also, mit etwas Vorbereitung könnt ihr die Zeitumstellung im Frühling ganz einfach hinter euch bringen. Ich wünsche euch schon jetzt einen schönen Start in den April.

Alles Liebe,

Sabrina von Starlights in the Kitchen

 

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *