background

Durch unsere Raumerfrischer bei Frosch Oase, aber auch den dekorativen Seifen, beschäftigen wir uns bei Frosch natürlich immer wieder mit Trends im Bereich Einrichtung und Dekoration. Heute möchte ich euch Wabi Sabi vorstellen – aber was hat das mit Einrichtung zu tun?

Ist das nicht was zum Essen?

Stimmt – klingt so ähnlich, ist aber nicht die grüne, scharfe Paste, die man zu Sushi reicht, sondern hat etwas mit Wohnen zu tun. Zumindest geographisch liegt man aber schonmal richtig. Was sich aber dahinter verbirgt, ist der neue Einrichtungstrend der für „unperfekten Purismus“ steht und derzeit oft bemüht wird. Nicht zuletzt war es auch ein großes Thema auf der diesjährigen Ambiente in Frankfurt am Main, einer der größten Einrichtungs- und Dekorationsmessen.froschblog_artikelbild_1090x500px_wabisabi3

Was verbirgt sich hinter Wabi Sabi? Zunächst ist es ein Konzept der Ästhetik, dass vor über tausend Jahren im Altertum in Japan entstand.  Die Vergänglichkeit des Seins und der ewige Naturkreislauf von Entwicklung und Verfall der Dinge stand im Vordergrund. Schwer zu übersetzen, aber so kann „wabi“ als etwa „traurig“ und „sabi“ als „altern, vergehen“ übersetzt sein.

Das heutige Wabi Sabi-Konzept hat das Traurige abgeschüttelt und sieht eine klare, reduzierte Formensprache und die Schönheit in organischen und schlichten Elementen vor. Die Materialien sind Holz, Stein – gerne mit Patina – und heterogene Oberflächen, die an sich schon eine Spannung durch ihre Materialbeschaffenheit erzielen. Die Einbeziehung von Lichtquellen in das Gesamtkonzept ist essentiell, um eine Harmonie des Raumes zu erzeugen. Bei den Stoffen werden bevorzugt grobere Textilien wie Leinen und Flachs eingesetzt, was zusätzlich für spezielle Haptik sorgt. Auch handgetöpferte Keramik ist gerne gesehen. Das Farbschema wird dominiert von gedeckten Tönen, gerne leicht verblasste und helle Nuancen und dunklere Erdtöne.froschblog_artikelbild_1090x500px_wabisabi1

Auf den ersten Blick könnte man Wabi Sabi sogar mit dem populäreren Bruder „Scandi-Style“ verwechseln – denn rein optisch gibt es durchaus Parallelen. Die entscheidende Differenz zwischen beiden Richtungen ist die Geisteshaltung des Unperfekten, Unbeständigen, das hinter Wabi Sabi steht. Damit sind aber wiederum auch nicht künstlich älter gemachte  Dinge gemeint, wie beispielsweise beim  „shabby chic“.

Kurz zusammengefasst ist Wabi Sabi ein naturverbundener, bodenständiger Einrichtungsstil, der die einfachen Dinge des Lebens in den Mittelpunkt rückt und wertschätzt. Die schlichte Ästhetik soll einen beruhigenden Gegenpol in unserer schnelllebigen Zeit setzen – einfach für ein Zuhause zum Wohlfühlen.froschblog_artikelbild_1090x500px_wabisabi2

Ganz im Sinne des Wabi Sabi findet ihr unsere neuen haptischen Design-Flakons bei den Frosch Oase Winterdüften „Gewürzzauber“ in zartem Rosé und „Winterfeige“ in hellem und warmen Grau.

 

Liebe Grüße,
eure Karin
von Frosch

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Silvan sagt

Das klingt sehr interessant! Habe davon zuvor noch nie was gehört und muss ehrlich zugeben ich habe mir auch gedacht "ist das nicht was zum Essen?" XD
Passt aber gerade ganz gut, dass ich jetzt davon erfahre, da wir momentan dabei sind unser Wohnzimmer umzudekorieren. Wir haben uns schon bei Liwwing ein Wandbild im Aisiatischem Style gekauft. Eine einrichtung nach Wabi Sabi könnte ich mir dazu echt sehr gut vorstellen.
Danke auf jeden Fall für diesen Beitrag!

Antworten