background

Elternzeit… was für eine tolle Sache. Man hat Zeit sich dem neuen Familienmitglied zu widmen und wird dennoch finanziell nicht im Regen stehen gelassen. Doch der Weg zur Elternzeit führt oft durch einen wahren Dschungel an Formularen, Anträgen und Fristen. Damit hier alles glatt läuft und welche Möglichkeiten es bei der Verteilung der Elternzeit gibt, habe ich ein paar der wichtigsten Fragen einmal zusammengefasst. 

Elternzeit anmelden

Elternzeit ist nichts, was ihr beantragen müsst, denn der Arbeitgeber kann diese nicht ablehnen, ABER ihr müsst sie bei eurem Arbeitgeber anmelden und zwar mindestens 7 Wochen vor dem 1. Tag, an dem eure Elternzeit beginnen soll. Bedeutet im Umkehrschluss, der späteste Zeitpunkt zur Anmeldung eurer Elternzeit ist also eine Woche nach Geburt des Kindes, da sich daran 8 Wochen Mutterschutz anschließen und ihr dann die Elternzeit beginnen würdet. Schriftlich teilt ihr eurem Arbeitgeber verbindlich mit, bis wann ihr Elternzeit in Anspruch nehmen wollt und ab welchem Datum ihr dem Arbeitgeber wieder zur Verfügung steht.

Elternzeit-nach-Geburt

Kann ich meine Elternzeit vorzeitig beenden oder nachträglich verlängern?

Ja, aber…  wenn ihr eure Elternzeit vorzeitig beenden oder nachträglich verlängern möchtet, muss der Arbeitgeber zustimmen. Er kann das vorzeitige Ende der Elternzeit innerhalb von 4 Wochen aufgrund dringender betrieblicher Gründe ablehnen, zum Beispiel, weil er eine Elternzeitvertretung eingestellt hat und nicht 2 Mitarbeiter auf dieser Position beschäftigen kann. Nur in Härtefällen (schwere Krankheit, Tod des Partners), wenn die Existenz der Familie gefährdet ist, muss der Arbeitgeber eine vorzeitige Beendigung der Elternzeit akzeptieren.

Wann beginnt die Elternzeit? 

Die Elternzeit bzw. der Beginn der Zahlung von Elterngeld liegt für die Mutter nach Ablauf der Mutterschutzfrist, die nach der Geburt des Kindes 8 Wochen (bei Frühchen oder Zwillingen 12 Wochen) beträgt. Der Vater kann Elternzeit ab dem Tag der Geburt einreichen.

Elternzeit-nehmen

Wie verteile ich meine Elternzeit mit meinem Partner?

Jeder Partner kann unabhängig vom anderen 3 Jahre Elternzeit beanspruchen. Diese könnt ihr gemeinsam, überlappend oder nacheinander nehmen. Während der Elternzeit könnt ihr nicht gekündigt werden, das Arbeitsverhältnis ruht (hier solltet ihr genau mit dem Arbeitgeber klären, was zum Beispiel passiert, wenn der Vater z.B. 3 Monate Elternzeit nimmt und eigentlich einen Firmenwagen fährt. Darf dieser weiter genutzt werden? Und wie erfolgt die Abrechnung des geldwerten Vorteils?).

Elternzeit unabhängig vom Elterngeld könnt ihr mit eurem Partner also wirklich verteilen, wie es für euch gut passt und auch wie es finanziell möglich ist.

Elternzeit des Vaters, das solltet ihr beachten…

Der Vater kann seine Elternzeit frühestens 8 Wochen vor deren Beginn und spätestens 7 Wochen davor einreichen. Ab Eingang dieser Anmeldung bis zum Ende der Elternzeit besteht für den Vater ein besonderer Kündigungsschutz.

Elterngeld gibt es auch für Studenten und Hausfrauen

Auch als Student oder Hausfrau ohne Einkommen habt ihr Anspruch auf Elterngeld, ihr erhaltet dann 300 € monatlich.

Elterngeld-dauer-antrag

Elterngeld – wie lange kann ich es bekommen?

Elterngeld wird, sofern nur ein Partner es beantragt, für 12 Monate gewährt, allerdings wird der Mutterschutz nach der Geburt (in der Regel 8 Wochen) angerechnet. Das heisst, ihr habt nach der Geburt nicht 12 Monate Elterngeld + 2 Monate Mutterschaftsgeld, sondern 2 Monate Mutterschaftsgeld und 10 Monate Elterngeld. Das ist oft nicht so klar ausgedrückt und kann schnell für Verwirrung sorgen. Wenn beide Elternteile Elterngeld beziehen möchten, stehen euch 14 Monate zur Verfügung.

Beachtet außerdem unbedingt, dass Elterngeld nicht nach Kalendermonaten, sondern nach Lebensmonaten des Kindes gezahlt wird! Heißt: wird das Kind beispielsweise am 16.11. geboren, so ist der erste Elterngeldmonat vom 16.11.-16.12. Vor allem bei der väterlichen Elternzeit versuchen viele Arbeitgeber auf eine Elternzeit nach Kalendermonat zu pochen, wodurch dem Vater Elterngeld verloren gehen kann. Darum koppelt die väterliche Elternzeit und Elterngeld am besten an das Geburtsdatum des Kindes.

Elterngeld Plus- was bringt uns das?

Elterngeld Plus ist eine weitere Möglichkeit. Sofern Du während Deiner Elternzeit in Teilzeit bis zu 30 Stunden/Woche arbeitest, kannst Du durch Elterngeld plus die Dauer des Elterngeldbezugs verlängern. Du bekommst dann monatlich 50 % des Basiselterngeldes, welches Du sonst auf ein Jahr verteilt bekommen würdest, dafür aber eben statt der klassischen 12 Monate für 24 Monate. Hier sind die Elterngeldrechner des Bundesministeriums für Familie wirklich zu empfehlen, um einmal alle möglichen Optionen durchzurechnen und für euch die beste Lösung zu finden.

Muss ich das Elterngeld versteuern? 

Jein. Direkt versteuern musst Du es nicht, aber es unterliegt dem Progressionsvorbehalt. Das heißt am Ende des Jahres wird es auf das Familiengesamteinkommen hinzugerechnet und in dem Zuge nachträglich auch versteuert. Darum legen einige Eltern, wenn es möglich ist, einen kleinen Betrag des Elterngeldes zur Seite, um davon eine etwaige Steuernachzahlung abzufangen.

Es ist ein umfangreiches Thema, aber wenn ihr euch früh genug damit befasst, dann durchschaut ihr es ganz fix und seid top vorbereitet für diese aufregende Zeit mit eurem neuen Familienmitglied.

Ich wünsche euch alles Liebe,

Eure Katrin von mom’s style

 

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *