background

Ihr habt Lust auf ein paar eisgekühlte Drinks, die ihr ganz einfach mit frischem Obst, grünem Tee und wenig Zuckerzusatz zubereiten könnt? Dann stelle ich euch heute zwei passende Rezepte vor, nämlich einen Mango-Eistee und eine Wassermelonen-Limonade, die im Nu zubereitet sind.

Wenn es draußen richtig heiß wird und die Tage immer länger werden, dann verbringen vor allem meine Kinder ihr Ferienzeit gerne im Freien. An manchen Sommertagen leben wir also regelrecht im Garten und betreten das Haus nur dann, wenn es wirklich notwendig ist, zum Beispiel zur Mittagszeit, wenn die Sonne richtig knallt. Wenn die Temperaturen über 30°C steigen, achte ich als Mama von zwei kleinen Jungs immer darauf, dass diese viel und ausreichend trinken, denn bei all dem Toben im Garten und Planschen im Wasser, vergessen vor allem die Kleinsten immer darauf, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

IMG_4715
Trinken nicht vergessen!

Damit meine Buben nicht das Trinken vergessen, stelle ich ihnen immer ein Glas Wasser bereit und erinnere sie daran, doch mal wieder einen Schluck davon zu nehmen. Bunte Trinkflaschen oder lustige Strohhalme sind hier stets beliebt und helfen mir als Mama auch dabei, meine Kinder zum Trinken zu bewegen. Weil Wasser auf Dauer aber irgendwann langweilig wird und ich sehr selten süße Kinderlimonaden, die es im Supermarkt zu kaufen gibt, zum Trinken anbiete, probiere ich gerne selbstgemachte Limonaden und Eistee aus, die ich meist am Vorabend zubereite.

Welche Rezepte derzeit bei uns sehr beliebt sind und wie ihr die coolen Sommerdrinks nachmachen könnt, verrate ich euch gleich.

Mango-Eistee

Für 1/2 Liter Eistee braucht ihr:

  • 1 l kochendes Wasser
  • 8 Teebeutel Grüner Tee mit Jasmin
  • ½ l kaltes Wasser
  • 1-2 EL braunen Zucker oder Agavendicksaft
  • 2 Mangos, essreif
  • 1 EL Limettensaft

Und so geht’s:

1. Das Wasser zum Kochen bringen, kurz abkühlen lassen und die Teebeutel für maximal 5 Minuten darin ziehen lassen.

2. Die Teebeutel auspressen, aus dem Krug nehmen und den Tee nach Belieben süßen, zum Beispiel mit braunem Zucker, Agavendicksaft oder Honig.

3. Kaltes Wasser zum Eistee geben und diesen im Kühlschrank abkühlen lassen.

4. In der Zwischenzeit das Mangopüree zubereiten. Dazu die Schale entfernen, das Fruchtfleisch klein schneiden und die Stückchen in einer Küchenmaschine oder mit dem Pürierstab so zerkleinern, dass ein Püree entsteht.

5. Je nachdem, wie ihr eure Limonade trinken möchtet, könnt ihr etwas Eistee in ein Glas füllen und das grobe Püree unterrühren. Sollte es von der Konsistenz aber feiner sein, dann wird das Mangopüree noch einmal durch ein feines Küchensieb gedrückt (mit dem Esslöffel), sodass nur der dünne Saft zum Eistee kommt.

6. Vor dem Trinken die Limonade stets einmal umrühren, mit einer Limettenschale und Eiswürfel garnieren und schmecken lassen!

IMG_4701

Melonen-Limonade

Für 1 1/2 Liter Limonade braucht ihr:

  • ½ Wassermelone
  • 1l Wasser
  • 2 EL Limettensaft
  • 2-3 EL braunen Zucker oder Agavendicksaft
  • Eiswürfel und frische Minze

Und so geht’s:

1. Die Wassermelone in kleine Stücke schneiden und möglichst fein säuberlich entkernen.

2. Wassermelonenstücke mit einem Pürierstab zerkleinern. Den pürierten Fruchtsaft durch ein feines Küchensieb gießen, sodass nur noch der dünne Saft übrig bleibt.

3. Den Wassermelonensaft mit Limettensaft verfeinern, kaltes Wasser zugeben, nach Belieben süßen und eisgekühlt mit frischer Minze und Eiswürfel genießen.

Lasst es euch schmecken!

IMG_4709

Mein Tipp:

Wenn noch etwas Limonade oder Eistee übrig geblieben ist oder ihr die Reste vom Fruchtpüree nicht wegwerfen möchtet, dann könnt ihr daraus Eiswürfel machen. Einfach die Flüssigkeit in Eiswürfelbereiter füllen, diese einfrieren, anschließend luftdicht verpacken und als bunte Eiswürfel fürs Wasserglas verwenden.

Ich hoffe, meine Rezept-Tipps sprechen euch an und ihr habt nun auch Lust bekommen, den einen oder anderen Sommerdrink nachzumachen und auszuprobieren.

Alles Liebe,

Sabrina von Starlights in the Kitchen

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *