background

Buntes Laub, warmes Licht. Der goldene Herbst ist da. Und mit ihm die Zeit, in der wir die Sonnenstrahlen noch einmal so richtig genießen sollten, bevor es draußen allmählich grauer und grauer wird. Also: Lasst die Sonne in euer Herz – und in euer Zuhause! :)

Ich weiß nicht, ob es euch genauso geht, aber meine Fenster lassen gerade nicht mehr all zu viele Sonnenstrahlen durch. :) Es wird also Zeit für den letzten großen Fensterputz vor dem Winter. Dafür habe ich euch ein paar Tipps und Tricks zusammengetragen, mit denen ihr die Fenster im Handumdrehen sauber bekommt – natürlich streifenfrei! :)

1. Grundausstattung

Gutes Putzzeug ist die halbe Arbeit! Dazu gehören:

  • ein Eimer mit lauwarmem Wasser
  • ein Reinigungsmittel mit hoher Fettlösekraft (z.B. Frosch Himbeer Spül-Gel – das riecht auch noch sooo lecker! )
  • ein Schuss Spiritus Glas-Reiniger
  • ein fusselfreier Wischlappen oder ein Mikrofasertuch
  • ein weicher saugfähiger Schwamm
  • ein Fensterabzieher
  • bis zwei alte Küchenhandtücher

Wusstet ihr übrigens, dass Spiritus ein altbekanntes Hausmittel ist, dass schon zu Omas Zeiten zum Fensterputzen eingesetzt wurde? Spiritus hat nämlich einen sehr hohen Alkoholgehalt. Das lässt das Wasser schneller verdunsten und die Fenster werden streifenfrei sauber!froschblog_artikelbild_1090x500px_fenster_putzen1 2. Perfektes Putzwetter

Ideal fürs Fensterputzen ist ein heller Tag. So sind Staub, Dreck und Schlieren auf einen Blick sichtbar und Stellen, die es besonders nötig haben, lassen sich intensiv behandeln. Aber Achtung! Strahlt die Sonne direkt auf die Fensterscheiben, verschiebt den Putzeinsatz besser auf eine andere Tageszeit. Die Strahlen blenden dann nämlich zu sehr und die Wasser-Reiniger-Mischung trocknet zu schnell an der Scheibe. Allerdings sind auch trübe Tage für den Fensterputz weniger gut geeignet, da man beim Polieren mögliche Streifen und Schlieren dann weniger gut erkennt.

3. Von draußen nach drinnen

Bevor es an die Scheiben geht, sind die Rahmen an der Reihe. Mit einem Wischlappen bzw. Schwamm und einem Extra-Spritzer Spülmittel rückt ihr dem Schmutz, der sich von draußen (Autoabgase, Ruß, Blütenpollen) und drinnen (Heizungsluft, Luftfeuchtigkeit, Insektenschmutz) am Rahmen festgesetzt hat, am besten zu Leibe. Dabei vergesst auch die Fensterbänke nicht!

4. Ran ans Glas

Nächster Schritt – die Fensterscheiben. Sind sie stark mit Staub oder Pollen belegt, empfiehlt es sich den groben Schmutz zunächst mit einem weichen Besen abzubürsten. Danach geht es mit dem Wasser-Reiniger-Mix und einem weichen Schwamm oder Wischtuch an die Arbeit. Festsitzende Schmutzpartikel lösen sich in der Regel durch Einweichen (das geht super mit der Sprühflasche unseres Spiritus Glas-Reinigers) und sanftes Reiben. Bei Kalkflecken – häufig bei raumtiefen Fensterscheiben, die Regenspritzern stark ausgesetzt sind – ist die zusätzliche Beigabe von Essig (auch unverdünnt aufgetragen) ein guter Helfer.froschblog_artikelbild_1090x500px_fenster_putzen2 5. Abziehen wie ein Profi

Die nass vorgereinigten Scheiben lassen sich optimal mit einem speziellen Fensterabzieher trocknen. Fenster von der linken oberen Ecke in Schlangenlinien bis zur rechten unteren Ecke abziehen. Bei kleineren Scheiben, auch Sprossenfenstern, entsprechend Bahn für Bahn von links nach rechts arbeiten. Dabei das überschüssige Wasser, das sich an der Gummilippe des Abziehers sammelt, mit einem Lappen oder mit dem Küchenhandtuch abwischen. Zum Schluss die Restfeuchte an den Rändern und Gummidichtungen mit einem Lappen aufnehmen. Falls sich noch vereinzelt „blinde“ Stellen auf der Scheibe zeigen, mit einem fusselfreien trockenen Tuch nachpolieren.

6. Reinigung Last Minute

Manchmal muss es einfach schnell gehen, z. B. wenn sich überraschend(Schwiegermutter-) Besuch ankündigt. :) Dafür eignen sich hervorragend spezielle Glasreiniger, die gebrauchsfertig zum Aufsprühen sind – z.B. unseren Spiritus Glas-Reiniger. Einfach aufsprühen, einarbeiten, mit einem trockenen Tuch sauberwischen und polieren. Fertig! :)froschblog_artikelbild_1090x500px_fenster_putzen3

Also los geht’s solange die Sonne noch so schön scheint wie dieses Wochenende bei uns in Mainz. :) Ich wünsche euch viele goldene Sonnenstunden – ganz egal, ob ihr sie – gemütlich mit Buch und einem Tee durch eure blitzblanken Fenster einfangt – oder doch lieber beim Spazierengehen. :)

Liebe Grüße,

eure Janina von Frosch

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Petja sagt

Danke für die tollen Tipps.

Lg Petja von HaushalsgeräteBlog

Antworten

Andreas Stecker sagt

Das ist ein guter Tipp, den Schmutz mit einem weichen Besen abzubürsten. Die Fenster würde leichter zum Putzen sein. VG http://www.tischlerei-goddemeier.de/fenster_tueren.php

Antworten