background

Frischer Spargel überall – das erinnert uns daran, dass zahlreiche Gemüsesorten auch hierzulande angebaut und verkauft werden. Doch welches Gemüse hat wann Saison? Und warum sollte ich besser regional und saisonal kaufen? Das und mehr zeige ich dir im Saisonkalender.

In Zeiten von durchgängig erhältlichem Obst und Gemüse im Supermarkt verliert man schon mal den Überblick darüber, welches regionale Gemüse bei uns gerade Saison hat und auch frisch vor Ort erhältlich ist. Denn neben Spargel warten gerade im Sommer auch jede Menge andere regionale Gemüsesorten auf dich, die nicht nur durch Bio-Qualität überzeugen, sondern auch vielfältig einsetzbar sind.  Warum regionales und saisonales Einkaufen so wichtig ist? Im Saisonkalender erfährst du alle nützlichen Infos rund um unser heimisches Gemüse.froschblog_artikelbild_1090x500px_saisonales gemüse 2 Warum besser regional und saisonal einkaufen?

Spargel im Winter, Erdbeeren im Februar und Tomaten ganzjährig. Doch das Prinzip „alles und zu jeder Zeit“ hat einen Preis: Obst und Gemüse muss mit Schiffen, Flugzeugen und LKWs aus allen Teilen der Welt importiert werden, wo es häufig mit Hilfe von Chemikalien oder in beheizten Gewächshäusern mit hohem Energieaufwand heranwächst. Umweltfreundlich ist das leider nicht – und geht auch auf Kosten des Geschmacks. Denn viele Früchte werden etwa unreif geerntet, um die weiten Transportstrecken zu überstehen, sodass sich der Geschmack gar nicht erst richtig bilden kann. Ganz zu schweigen von den überteuerten Preisen im Supermarkt. Dann doch lieber frisches Obst und Gemüse aus der Region, das reich an Vitaminen und Nährstoffen ist. Dabei sollten „bio“, „regional“ und „saisonal“ nicht gegeneinander ausgespielt, sondern am besten zusammen genossen werden.

Regionales Gemüse im Frühling und Sommer

Frühlingszeit bedeutet in Deutschland vor allem eines: Spargelsaison! Der kann kreativ und vielseitig gekocht, gedünstet, gebraten, frittiert, im Ofen gegart oder zu Salaten verarbeitet werden. Im April ist neben Spargel auch Zeit für Blumenkohl, Rucola-Salat und jungen Freiland-Spinat. Ab Mai gesellen sich Kartoffeln, Brokkoli, Kohlrabi, Radieschen und viele andere Salatsorten hinzu. Radieschen verleihen nicht nur dem Frühstücksbrot mit Quark oder Frischkäse leichte Schärfe – ihre Blätter kannst du auch als Salat, püriert in Soßen oder gedünstet als Beilage servieren. Mit dem Sommerbeginn im Juni solltest du dich so langsam am Spargel satt gegessen haben, denn jetzt übernehmen andere Gemüsesorten das Feld: Bunte Salatzutaten wie Paprika, Zucchini, Erbsen, Bohnen und Mangold kannst du zusammen mit frischen Kräutern, Pfifferlingen und reichlich Knoblauch genießen! Spätestens ab Juli schmecken auch die regionalen Tomaten endlich wieder wie Tomaten, wie wäre es mit selbstgemachtem Ketchup? Zu den August-Hits gehören Einlegegurken und Mais, der als Suppe, Pudding oder Kuchen gegessen werden kann – oder natürlich als leckeres Popcorn!froschblog_artikelbild_1090x500px_saisonales gemüse 1

Keine Angst vor regionalem Wintergemüse!

Im September wird das regionale Gemüse deutlich herbstlicher. Neben Bohnensorten, Fenchel, Salate und Kohlrabi, die weiterhin Saison haben, kommen jetzt natürlich auch Kürbisse hinzu. Die kannst du zu knallig orangenen Cremesuppen, leckeren Quiches und Kuchen verarbeiten. Oder wie wäre es mit frischem deutschem Radicchio? Der schmeckt als Salat mit Apfel und Walnüssen, die ebenfalls im September Saison haben. Wenn es draußen wirklich ungemütlich wird, dann wächst hierzulande jede Menge Kohl. Kohl ist vielleicht nicht sexy, aber dafür extrem vielseitig und gesund: Grünkohl kann etwa mit der hippen Superfood-Konkurrenz locker mithalten und lässt sich wunderbar als Salat, Smoothie oder getrocknet als Kale-Chips servieren. Auch Rosenkohl schmeckt mit Hackbällchen vorzüglich als Gratin. Regionale Pastinaken kannst du im Winter zu deftigen Eintöpfen, Suppe und süßem Pürree verarbeiten – oder sogar zu Pommes.froschblog_artikelbild_1090x500px_saisonales gemüse 3 Wie du siehst, findet sich zu jeder Jahreszeit frisches Gemüse aus der Region, das für jede Menge Abwechslung auf dem Teller sorgt. Je kreativer angerichtet, desto mehr Lust bekommen gerade auch die Kleinen auf das gesunde Grün. Viel Spaß beim Entdecken unserer regionalen Gemüseschätze!

Liebe Grüße,
eure Isabel von ecowoman.

Quellen: Nabu, Verbraucherzentrale, Einfach gut kochen
Bildquellen: depositphoto

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *