background

Wasser ist ein kostbares Gut. Jeden Tag verbrauchen wir pro Kopf rund 121 Liter – eine Menge Trinkwasser, das du mit kleinen Maßnahmen viel effektiver nutzen kannst. Wer Wasser gebraucht, statt verbraucht, trägt zum Klimaschutz bei und spart obendrein Geld.

Die Umstellung von Gewohnheiten ist ein erster wichtiger Schritt in die richtige Richtung, wenn es darum geht, Wasser einzusparen. Muss das Wasser beim Zähneputzen wirklich laufen? Kann es heute vielleicht nicht auch die Dusche, statt einem Bad sein? Es gibt inzwischen jede Menge technische Möglichkeiten, um den Wasserverbrauch so gering wie möglich zu halten, aber auch mit einigen wertvollen Tipps aus der Zeit unserer Großeltern können wir das wertvolle Trinkwasser, das aus unseren Hähnen fließt, besser nutzen. Ich zeige dir, wie du im Alltag jede Menge Wasser und damit auch Energie sparen kannst – nicht nur dein Geldbeutel wird sich freuen!froschblog_artikelbild_1090x500px_wasser-sparen2

Weniger Wasser bedeutet weniger Energieverbrauch

Wassernutzung heißt Energieverbrauch. Sowohl bei der Förderung, Aufbereitung und Verteilung des frischen Trinkwassers in unserem Zuhause wird Energie verbraucht, als auch bei der anschließenden Abwasserentsorgung. Je höher der Energiebedarf, desto mehr Treibhausgase werden in die Umwelt abgegeben und die globale Erwärmung schreitet weiter voran. Vor allem die Bereitstellung von Warmwasser benötigt jede Menge Energie, weshalb sich hier das Sparen für dich besonders lohnt.

Fünf einfache Tipps, um Wasser zu sparen

Wusstest du, dass ein Wasserhahn, der nur alle 2 Sekunden tropft, im Jahr schnell 800 Liter Wasser verbrauchen kann? Im Haushalt lässt sich an vielen Ecken Wasser einsparen. Mit diesen Tipps nutzt du es im Alltag effektiv.

1. Besser Zahnputzbecher und Dusche nutzen

froschblog_artikelbild_1090x500px_wasser-sparen4

Wenn du beim Zähneputzen einen Zahnputzbecher benutzt, dann wird nur so viel Wasser verwendet, wie du tatsächlich brauchst. Auch beim Duschen wird im Schnitt nur ein Drittel des Wassers verbraucht, das du für ein Vollbad brauchen würdest. Wenn du beim Einseifen und Haare waschen das Wasser abdrehst, lässt sich währenddessen zusätzlich sparen.

2. Bitte kein fließendes Wasser für Obst und Gemüse

froschblog_artikelbild_1090x500px_wasser-sparen3

Salat, Kartoffeln oder Obst kannst du prima in einer Schüssel statt unter fließendem Wasser waschen. Nutzt du dafür ein Sieb mit Schüssel, kannst du das aufgefangene Wasser noch einmal zum Gießen verwenden. Zum Garen deines Gemüses eignet sich ein Dampfkochtopf hervorragend: Hier sparst du Wasser und kannst zusätzlich die wertvollen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente erhalten, die sonst ins Kochwasser geschwemmt werden.

3. Geschirrspüler mit Eco-Programm

Geschirr spülst du am besten nicht unter fließendem Wasser. Wenn du nicht schon längst stolzer Besitzer einer Geschirrspülmaschine bist, dann lohnt es sich, über einen Kauf nachzudenken – auch deiner Wasserrechnung zu Liebe. Ein niedriger Strom- und Wasserverbrauch ist dabei besonders wichtig. Sparsame Maschinen benötigen rund 15-17 Liter pro Waschgang. Wenn die Spülmaschine voll befüllt ist, kannst du sie einschalten.

4. Nur so viel Wasser, wie nötig, für den Kaffee

Du sparst Trinkwasser, Energie und Kosten, wenn du für die Zubereitung von heißen Getränken wie Kaffee oder Tee nur die tatsächlich benötigte Menge erhitzt. Falls doch mal etwas übrig bleiben sollte, dann verwende das überschüssige Wasser doch einfach wieder – zum Beispiel im Garten.

5. Wasser sparen auch im Garten

froschblog_artikelbild_1090x500px_wasser-sparen1

Ideal wäre es, deinen Rasen mit Regenwasser zu gießen und hierfür eine Auffangtonne zu besorgen. Die meisten Pflanzen mögen das kalkarme Regenwasser ohnehin lieber. Wer mit Leitungswasser gießt, der macht das am besten morgens oder abends – nie zu Mittag in der Hitze, das Wasser verdunstet sonst zu schnell. Um die Verdunstung über die Blattoberfläche gering zu halten, gießt du am besten direkt im Wurzelbereich. Für deinen Rasen gilt: Je kürzer, desto schneller trocknet er aus! Also übertreibe es am besten nicht mit dem Mähen. Auch schattige Plätze können Austrocknen vermeiden und dadurch Wasser einsparen.

Gut für die Umwelt und für den Geldbeutel

Du siehst: Wasser sparen kann so einfach sein! Ich hoffe, diese wertvollen Tipps helfen dir dabei, auch in deinem Zuhause in Zukunft jede Menge wertvolles Trinkwasser einzusparen. Vom morgendlichen Kaffee bis zum Duschen am Abend gibt es einfache Möglichkeiten, um den Wasserverbrauch so gering wie möglich zu halten. Du leistest damit nicht nur einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz, sondern sparst bei deiner nächsten Abrechnung auch ganz effektiv Geld – eine unschlagbare Kombination!

Liebe Grüße,

eure Isabel von ecowoman

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Nadine sagt

Danke für diesen Beitrag aber habt ihr auch Tipps wie man am Besten Energiekosten sparen kann?
Eine Freundin von mir hat mir von Solaranlagen erzählt.

Antworten

Michaela sagt

Wir haben 2 Glasduschen, ich muss auch sagen, dass wir weniger Wasser verbrauche seit dem wir die Gewohnheiten geändert haben und einen anderen Brausekopf verwenden.

Antworten

Alina sagt

Man sollte sich auch schon im Alltag jedes Mal machen Wasser zu sparen!

Antworten