background

Bei all den Leckereien, die wir in der Küche bruzzeln und backen, mag man’s kaum glauben: Das Herzstück unserer Wohnung ist die Hygiene-Problemzone Nummer 1 im Haushalt. Schnell können sich hier Keime, die frischen und rohen Lebensmitteln anhaften, ausbreiten und uns sogar krank machen. Deswegen müssen Lebensmittel, Küchenutensilien, Hände und Kleidung bei der Küchenarbeit tipptopp sauber sein. Damit euer Zuhause natürlich sauber bleibt, habe ich euch ein paar Tipps zusammengestellt. :)

Los geht’s mit unseren Händen. Es gibt einfach nichts, was ihnen beim Küchendienst nicht in die Finger kommt. Und genau deshalb müssen wir sie schön im Auge behalten.

1. Hände waschen
Vor jedem neuen Arbeitsgang und nach getaner Arbeit: Hände waschen. Denn unsere Hände kommen mit allen Lebensmitteln direkt in Berührung und sind blitzschnelle Überträger von Keimen und Bakterien.

Was für ein Glücksfall ist doch die Erfindung des Kühlschranks. Ohne ihn wäre die Milch sehr schnell sauer und Fleisch und Fisch im Nu verdorben. Aber wie nutzen wir ihn richtig?

2. Vorsicht mit Rohem
Kennt ihr das? Die Einkäufe vom Metzger flugs in der Plastiktüte auf die Glasablage gepackt, Fleischsaft tropft heraus, schnurstracks ins Gemüsefach? Schon ist einer der größten Hygiene-Fehler passiert: Keime übertragen und vermehren sich. Besser: rohe und leicht verderbliche Lebensmittel in Dosen aufbewahren, abdecken und möglichst bald verarbeiten.

3. Kühlschrank-Ordnung
Der Kühlschank ist ein Sammelsurium. Damit nichts vergammelt, ist Ordnung wichtig: ins obere Fach (8-10 Grad) kommen haltbare Lebensmittel, zubereitete Speisen, Käse. Das mittlere Fach (ca. 5 Grad) teilen sich Milchprodukte wie Joghurt, Sahne oder Quark. Das Fach über dem Gemüsefach (mit 2 bis 3 Grad die kälteste Abteilung) ist ideal für leicht Verderbliches wie Hackfleisch, Wurst, Steaks, Fisch. Im Türinneren (8 Grad) sind Butter, Getränke, Ketchup oder Eier gut unter. In die Gemüseschublade kommen Gemüse und Obst.

4. Sauber halten
In der Kühlzone ist Sauberkeit Pflicht. Dafür den Kühlschrank (alle Innenflächen) zweiwöchentlich feucht auswischen. Prima eignen sich Essig– oder spezielle Küchenreiniger (z.B. Frosch Küchen Hygiene-Reiniger). Bei Frosch sind sie pflanzlich-basiert und damit nicht nur material- sondern auch umweltschonend. :)froschblog_artikelbild_1090x500px_kühlschrank

Spülbecken oder Spülmaschine? Wo fleißig geschnippelt, gekocht, gebacken wird, muss anschließend ordentlich geputzt werden. Doch selbst beim Spülen und Reinigen lauern Hygienefallen:

5. Spülbecken
Eigentlich werden hier Geschirr und Küchenutensilien gereinigt. Doch im Spülbecken entsorgen wir auch des Öfteren mal Speise- und Getränkereste. Gründlich nachspülen, wer tut das schon immer? So wird das Spülbecken zum Paradies für Bakterien. Unbedingt ab und zu intensiv säubern (z.B. mit Frosch Scheuermilch) – auch den Abfluss nicht vergessen.
froschblog_artikelbild_1090x500px_spüle

6. Küchenschwämme, Lappen, Textilien
Was schätzt ihr, wie viele Keime tummeln sich auf einem Küchenschwamm oder Lappen? Studien zufolge geht die Zahl in die Milliarden. Mit einem Schwung Arbeitsflächen, Schneidebretter, Messer abwischen? Niemals, bitte! Kleiner Tipp: Lappen in unterschiedlichen Farben für verschiedene Einsatzbereiche wählen; Textilien regelmäßig bei 60-Grad waschen und öfters austauschen – gilt natürlich auch für Geschirrtücher und Schürzen.

7. Spülmaschine
Brotkrümel, Spaghettifäden, Apfelschalen – habt ihr vielleicht auch schon aus dem Spülmaschinensieb gefischt. Da gehören sie aber nicht hin, brüten dort nur Bakterien. Deshalb: lieber einen Handgriff mehr und zuerst in den Abfalleimer mit allen Essensresten, danach kommt das Geschirr in die Spülmaschine.

Mit den richtigen Arbeitsutensilien macht die Küchenarbeit doppelt Spaß. Und natürlich gilt auch für die Küchenausstattung natürliche Sauberkeit. So bleiben Arbeitsgeräte und Schränke appetitlich sauber:

8. Schneidebrettchen und Arbeitsflächen
Keimteufelalarm in Furchen und Ritzen! Deshalb Schneidebrettchen und Arbeitsflächen immer sorgfältig sauber machen. Ideal: Küchenreiniger, die als „lebensmittelsauber“ eingestuft sind, wie zum Beispiel der neue Frosch Küchen Hygiene-Reiniger. Die pflanzlich-basierten Rezepturen hinterlassen keinerlei schädliche Rückstände.

9. Backofen
Verströmt euer Backofen noch Weihnachtsbratenduft? Dann aber schnell. Mit Ostern naht der nächste Großeinsatz. Gegen Verkrustungen und Fettfilme im Backofen kommen spezielle Fett-Entferner, wie der Frosch Grapefruit Fett-Entferner, an.
froschblog_artikelbild_1090x500px_ofen10. Wasserkocher und Armaturen
Ran an den Kalk! Wo Wasser im Spiel ist, kommen Reiniger auf natürlicher Essigbasis, wie der Frosch Essig Reiniger oder die Frosch Essig Kalklöse-Essenz, zum Einsatz. Nach kurzer Einwirkzeit lassen sich hartnäckige Kalkablagerungen damit leicht entfernen.

11. Küchenschränke
Außen hui und innen pfui? Zum Glück machen wir bald Frühjahrsputz. Einmal im Jahr ist das Innenleben der Küchenschränke reif für eine Reinigung. Auch die Haltbarkeit der Lebensmittelvorräte lässt sich dabei prima überprüfen.

So, das war’s auch schon. :) Mit diesen Tipps haltet ihr eure Küche hygienisch so richtig auf Vordermann – und zwar ohne Desinfektion auf ganz natürliche Weise. Und dann kann es auch schon weitergehen mit schönen Kochabenden mit Freunden, Familie oder eurem Liebsten!

Liebe Grüße,
eure Janina von Frosch

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Julius sagt

Bei der Küche sollte man auch drauf achten, wenn Essen übrig bleibt, nicht die Reste in Abfluss zu kippen. Bei einigen, sowie bei meinem Mitbewohner, ist deswegen schon der Abfluss verstopft. Hausmittel haben da nicht wirklich weiter geholfen. Irgendwie haben wir das Teil noch sauber bekommen, aber beim nächsten Mal werden wir auf alle Fälle einen Installateur Notdienst rufen.

Antworten

Sophie sagt

Hallo zusammen,
vielen Dank für den Beitrag und die Tipps.
Diese muss ich beim nächsten großen Reinigung umsetzten. Wie oft reinigt ihr eure Küche denn?

LG
Sophie

Antworten

Anita sagt

Danke für den schönen Beitrag. Ich benutze bei der Büroreinigung auch gerne Essigreiniger für die Schneidbretter. Die Erfahrung hat mir gezeigt, dass Verschmutzungen damit am leichtesten zu entfernen sind.

Antworten

Lara sagt

Ein netter Artikel. Was den Kühlschrank angeht kann ich, bei der Büroreinigung, ein Lied davon singen. Wenn der Mensch weiß, dass er nicht daheim ist verhält er sich einfach anders. So tümmeln sich in manchen Kühlschränken Lebensformen die nicht von dieser Welt zu sein scheinen.

Antworten

Patrwink sagt

Vor allem verstopfte Abflüsse sind extrem nervig. Ich versuche da zumindest immer höllisch aufzupassen. Aber das klappt irgendwie nicht so ganz. Ich hoffe, dass es immerhin nicht so schlimm wird, dass gleich eine Kanalreinigung durchgeführt werden muss.

Antworten

Lisa sagt

Hallo für die Büroreinigung ist der Froschreiniger echt toll. Der Frosch Küchen Hygiene-Reiniger ist macht sich da ganz prima.

Antworten

Martina sagt

Hallo ich nehme in der Unterhaltsreinigung am liebsten auch den Froschreiniger. Da hat man ein sauberes Gewissen für die Umwelt.

Antworten

Yvonne Kuefer sagt

Das sind wirklich hilfreiche Tipps! Vor allem das Spülbecken sollte unbedingt sauber gehalten werden. Erst letzten Monat hatten wir ein Problem mit einem verstopften Abfluss und konnten dieses auch ohne professionelle Hilfe nicht lösen. Viele Grüße

Antworten

Schneefuchs28 sagt

Hallo NAdineL,

das mit dem Abfluss kenne ich auch. Wobei es meistens schon hilft, wenn man einfach nur den Siphon abschraubt und einmal alles, was so verstopft rausholt. Ziemlich ekelhaft, aber notwendig. Und wenn das nicht hilft, dann die Brachiallösung und einmal Rohrreiniger drüber hauen

Henrik

Antworten

NAdineL sagt

Vielen Dank für die ganzen tollen Tipps. Es ist ja nicht so, dass man nicht selber drauf kommen würde, aber man denkt ja gar nicht darüber nach.

Wie ist das denn eigentlich dann mit dem Abfluss? Habt ihr da noch irgendwelche Tipps, wie man den am besten sauber hält? Der verstopft bei mir regelmäßig.

Antworten