background

In jedem Haushalt gibt es einen Gelben Sack oder eine Gelbe Tonne, in die wir unsere Verpackungen entsorgen. Eigentlich sind das wertvolle Rohstoffe. Aber was passiert zum Beispiel mit den PET Verpackungen, in denen unsere Reiniger abgefüllt werden?

Recycling ist nämlich gar nicht so einfach. Die vielen gemischten Kunststoffabfälle aus dem gelben Sack werden daher meist nur minderwertig recycelt. Das heißt, mit jedem Mal, dass sie wiederverwertet werden, nimmt ihre Qualität ab. Sie werden eingefärbt, immer dunkler – und landen dann doch im Restmüll und werden verbrannt. Diese sogenannte ‚thermische Verwertung‘ erwischt auch viele PET Verpackungen, denn der Kunststoff eignet sich gut als Hilfsbrennstoff in kommunalen Müllverbrennungsanlagen. Wirklich blöd dabei ist, dass der Rohstoff einerseits für immer vernichtet wird und andrerseits bei der Verbrennung Kohlendioxid freigesetzt wird, was ja auch nicht im Sinne unserer Umwelt ist.

Aber jetzt kommt Frosch und seine Recyclat-Initiative ins Spiel:

Recyclat ist aussortierter und geschredderter PET-Kunststoffabfall, aus dem neue Verpackungen gemacht werden können. Aus den aussortierten PET Flaschen der Getränkeindustrie stammt der größte Anteil. Die Wiederverwertung ist in diesem Fall recht problemlos möglich, weil die PET-Flaschen alle aus dem gleichen, transparenten PET-Material bestehen. Schwieriger wird es, wenn es um die Wiederverwertung der Kunststoffabfälle aus dem Gelben Sack geht. Aber über eine spezielle Sensor-Lasertechnik kann auch PET aus dem Gelben Sack  zu reinem Granulat verarbeitet werden, das bei der Produktion neuer Flaschen zugeführt werden kann. Schon jetzt können problemlos 20 Prozent Recyclat aus dem Gelben Sack für die Neu-Produktion von transparenten PET-Flaschen verwendet werden, die restlichen 80 Prozent stammen aus dem beschriebenen Alt-Plastik der Getränkeindustrie.

02_artikelbild_1090x500px

Die Rezeptur für dieses PET-Material ist neu. Und unser Ansatz ist ganzheitlich nachhaltig, denn es kann grundsätzlich beliebig oft eingesetzt werden. Damit haben wir einen echten Wertstoffkreislauf geschaffen. Mit der „Recyclat-Initiative“ werben wir daher über unsere Firmen- und Branchengrenzen hinweg für diese innovative Entwicklung. Gemeinsam mit unseren Partnern, zu denen auch der Naturschutzbund Deutschland (NABU) zählt, wollen wir nachhaltiges Recycling voranbringen. Unser Ziel ist es, unsere Kooperationen auszubauen und die Verbraucher auch weiterhin darin zu bestärken, sich für die Nachhaltigkeit zu entscheiden!

01_artikelbild_1090x500px

Ein bisschen stolz sind wir darauf, dass unsere Initiative sogar schon preisgekrönt ist. Wir haben von der Bundesumweltministerin den Ecodesign-Preis überreicht bekommen und auch noch den Verpackungspreis und den ECR-Award im Jahr 2014 gewonnen.

Viele Grüße,

eure Birgitta von Frosch

Artikel kommentieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Andreas Stecker sagt

Recycling ist wirklich sehr wichtig. Ich bin glücklich, dass es solche Artikeln gibt. Danke dafür. VG http://www.sima-muehlentechnik.de/

Antworten

immerhinehrlich sagt

Ja, über Verpackungen kann man sich bekanntlich immer streiten. Bei den meisten Produkten wird ja immer suggeriert, dass mehr drin sei als ist. Mehr Schein als Sein.
Aber ich hab jetzt auch diesen Anbieter hier gefunden: https://www.verpacken24.com/
Da kann man Verpackungen online bedrucken. Das finde ich ziemlich cool.

Gabi

Antworten

Tanja sagt

Hallo es ist schon Wahnsinn was heute mit der modernen Kunststofftechnik alles möglich ist. Der nächste Schritt wäre dann ein Zero Waste Frosch, bei dem man seinen Reiniger in der eigenen Flasche abfüllen kann. Gibt es den schon solche Überlegungen im Unternehmen? Es ist zwar noch keine Große Mode aber ich denke genau wie Vegan ist es etwas was sich langsam in der Akzeptanz der Bevölkerung ausbreitet.

Antworten

Sabine sagt

Liebe Brigitta,

ich finde es aufrichtig gut, was Frosch leistet und welche Innovationen Ihr vorangetrieben habt. Das sollten viele andere Unternehmen übernehmen.
Noch besser finde ich, dass man es auf euren Verpackungen mittlerweile erkennt und sich somit nicht nur bewusst für Reiniger und Co entscheidet, sondern auch noch mitentscheidet, aus welchem Material die Verpackung besteht.
Macht weiter so.

Sabine

Antworten

Franziska, Froschexpertin
Franziska sagt

Guten Morgen Sabine,
vielen Dank für deine netten Worte. Das freut uns wirklich sehr! Auf unserer Website www.initiative-frosch.de findest du noch weitere Informationen zu unseren Aktivitäten im Bereich Inhaltsstoffe und Verpackung. Wenn du möchtest, kannst du dich gerne mal umschauen.
Wir wünschen dir einen schönen Tag!
Liebe Grüße,
Franziska

Antworten